Filter schließen
Filtern nach:
Autoren

Blog Sanitätshaus, Hilfmittel und deren Nutzungsmöglichkeiten

Regelmäßige Informationen aus der Welt der Pflege. Rundum Pflege für zu Hause: Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein ganz normales Hilfsmittel. Was muss ein gutes Hilfsmittel können oder bieten, um diesen Namen zu verdienen? HMMso kann auf viele Jahre Erfahrung in der Vor-Ort-Versorgung mit Pflegeheimen, Kliniken und Menschen im eigenen Heim zurückblicken. Hier versuchen wir zu informieren und das was möglich ist zu beschreiben. Wichtiger Hinweis: Unsere Blogbeiträge werden nach bestem Wissen und Gewissen von unseren fachlich versierten Journalisten angefertigt. Unsere Beiträge stellen in keinem Fall einen Ersatz für eine ärztliche Beratung oder einer Rechtsberatung da. Wenden Sie sich immer an einen Arzt oder einen Rechtsberater, bei weiteren Fragen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, die Aktualität, die Fehlerfreiheit oder die Erreichbarkeit der bereitgestellten Informationen ist ausgeschlossen.

Regelmäßige Informationen aus der Welt der Pflege. Rundum Pflege für zu Hause: Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein ganz normales Hilfsmittel. Was muss ein gutes Hilfsmittel können oder... mehr erfahren »
Fenster schließen
Blog Sanitätshaus, Hilfmittel und deren Nutzungsmöglichkeiten

Regelmäßige Informationen aus der Welt der Pflege. Rundum Pflege für zu Hause: Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein ganz normales Hilfsmittel. Was muss ein gutes Hilfsmittel können oder bieten, um diesen Namen zu verdienen? HMMso kann auf viele Jahre Erfahrung in der Vor-Ort-Versorgung mit Pflegeheimen, Kliniken und Menschen im eigenen Heim zurückblicken. Hier versuchen wir zu informieren und das was möglich ist zu beschreiben. Wichtiger Hinweis: Unsere Blogbeiträge werden nach bestem Wissen und Gewissen von unseren fachlich versierten Journalisten angefertigt. Unsere Beiträge stellen in keinem Fall einen Ersatz für eine ärztliche Beratung oder einer Rechtsberatung da. Wenden Sie sich immer an einen Arzt oder einen Rechtsberater, bei weiteren Fragen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, die Aktualität, die Fehlerfreiheit oder die Erreichbarkeit der bereitgestellten Informationen ist ausgeschlossen.

Mit Tracheostoma leben - richtig absaugen
Atemnot durch Schleim: Während gesunde Kinder und Erwachsene Sekret selbstständig abhusten, ist nach einer Tracheotomie die Verbindung zu den oberen Atemwegen unterbrochen. Eine Trachealkanüle sammelt das Sekret - regelmäßiges Absaugen lässt frei atmen. Wie häufig dies passiert, reicht je nach Individuum und Schleimproduktion von einmal täglich bis zu mehrmals die Stunde. Klingt kompliziert, aber jeder pflegende Angehörige, einmal mit Absauggerät und Katheter vertraut, ist in der Lage, Absaugen auch zu Hause wirksam zu leisten.
Bahnreisen mit Handicap: Mehr Menschen statt Automaten! Verwirrend, frustrierend, zeitraubend: Nicht nur Senioren und Menschen mit Behinderung verzweifeln an den Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn. Klaus Zentgraf aus Wilhelmshorst in Brandenburg will diese und andere Missstände nicht länger akzeptieren - und gründete im Dezember 2013 das Aktionsbündnis BB 21.
Jetzt helfe ich mir selbst! Clevere Sicherheitstechnik für Senioren Sturzanfälligkeit, Haushaltsunfälle und Gesundheitsprobleme - all dies nimmt im Alter zu. Gut, wenn Senioren wissen: Ich kann mir selbst helfen, wenn es darauf ankommt und im Notfall schnell Hilfe herbeirufen. Notpflegerufe für zu Hause und unterwegs bestehen aus Hand- bzw. Halssender und einem Basisgerät. Smarte Technik-Innovationen, die Sicherheit geben und nicht selten Leben retten - nicht zu vergessen Smartphones mit speziellen Notruf-Apps.
Wertschätzung zeigen: Sprachkultur im Seniorenheim
"Wir gehen jetzt schön Pipi machen und dann in die Heia." Sicher gut gemeint, aber ist das, was üblich ist, auch angemessen? Es scheint höchste Zeit für eine neue Sprach- und Kommunikationskultur in der Pflege.
Die AOK Hessen hat eine Ausschreibung für die Versorgung der Krebspatienten mit Zytostatika vorgenommen. Damit wurden 12 Apotheker in Hessen in Selektivverträge für die medikamentöse Versorgung dieser Patienten eingebunden.
Kinderpflegebetten: Wohlfühlen, entlasten, Selbstständigkeit fördern Lebensfreude heißt, unbeschwert spielen und sich bewegen. Und für einige Kinder auch, liebevoll gepflegt zu werden. Doch ständige Verfügbarkeit kostet Eltern viel Kraft: Ein gutes Kinderpflegebett erleichtert die Pflege.

Funktionale Pflegewäsche

Gut geschützt wohlfühlen: Funktionale Pflegewäsche schenkt Lebensqualität

Intelligente Kleidung ist weiter auf dem Vormarsch: Jetzt entwickelten Forscher am Fraunhofer-Institut ein T-Shirt, das Vitalwerte misst, um Herz- und Atemfunktionen von Rettungskräften im Einsatz zu überwachen. Das könnte doch auch für Personengruppen wie Rehapatienten nützlich sein? Dabei ist Kleidung, die mitdenkt, nicht neu - hochfunktional, gehört auch Pflegewäsche dazu.
Jeden Tag ein Kraftakt: Der Transfer vom Bett in den Sessel, ins Bad oder vom Rollstuhl ins Auto. Egal, ob allein oder mit Hilfe von Angehörigen oder einer Pflegekraft - Transfers sind anstrengend und belasten den Rücken. Gut, dass es praktische Hilfsmittel gibt - Rutschbrett, Lifter oder Drehteller springen helfend ein.
Tagtäglich im Rollstuhl - das geht nicht ohne ein bequemes Rollstuhlkissen. Gar nicht so einfach, denn der Anforderungskatalog ist lang: Das Sitzkissen soll die Gesäßmuskulatur entspannen, aber gleichzeitig eine gesunde Körperhaltung unterstützen, also schneller Ermüdung zuvorkommen. Auch möchten sich Rollstuhlfahrer ungern wundsitzen, von Druckgeschwüren ganz zu schweigen.
Den Alltag meistern: Durchatmen mit Sauerstoffkonzentratoren

Das Gerät sitzt an der Hüfte, von dort führt ein feiner Schlauch in die Nase. Als (über)lebenswichtiger täglicher Begleiter macht ein tragbarer Sauerstoffkonzentrator Lungenkranke und Herzpatienten mit Langzeittherapiebedarf (LOT) mobil. Ein leises Zischen - schon fließt Sauerstoff und steigert Belastbarkeit und Lebensqualität.
Nachmittags um Vier im Einkaufszentrum: Überall drängen sich Rollatoren im Stoßverkehr mit ausladenden Einkaufswagen um die Wette. Stau und Enge vor der Fleischtheke bereiten den Boden für eine ruppige Atmosphäre. Besser ist die Stimmung bei Karaoke, Public Viewing oder Ü-70-Partys wie im Berliner Seniorenzentrum Bäkepark - Freizeitangebote, die angesichts des demografischen Wandels einen Trend markieren. Wer seinen Rollator beherrscht, ist dabei.
Gerade zeichnete die unabhängige Stuttgarter Beratungsstelle Zentrum selbstbestimmt Leben (ZsL) besonders barrierefreie Reiseangebote aus - mit dem Goldenen Rollstuhl. Leider lässt unbeschwerte Barrierefreiheit vielerorts noch auf sich warten. Doch bis es soweit ist, unterstützen leichte, falt- und klappbare Rollstühle Senioren und andere Menschen mit Bewegungseinschränkung auf ihrem Weg durch den Alltag
Wird der Winter niemals enden? Ständig friert man ... Wie schön wäre jetzt ein ausgiebiges Vollbad, um sich richtig aufzuwärmen - besser, als noch ein Abend vor dem Fernseher. Also auf zur persönlichen Auszeit, mit einem Buch, leise Musik im Hintergrund. Soweit die Wunschvorstellung - aber was für eine Quälerei beim Einstieg in die Badewanne!
Ordentlich Strom geben auf der Reise in eine umweltbewusste Zukunft? Den Blick auf demografischem Wandel und Umweltbewusstsein zeigen Expertenprognosen: Elektromobile werden immer gefragter, besonders im urbanen Raum. Doch wie alltagsflexibel und belastbar sind die aktuellen Marken-Elektromobile und Elektroscooter? Ganz beachtlich, wie Langstreckentests zeigen.
Wege in schlechtem Zustand machen es Behinderten und Senioren schwer. Etwas, das auch ein stark gehbehinderter Rollifahrer in Altstrelitz tagtäglich erlebt, wie der Nordkurier aktuell berichtete. Ohne seinen bedürfnisgerechten Scooter, so der auf Rollator und Gehstöcke Angewiesene, könne er straßenbauliche Hürden im wohnortnahen Umfeld kaum bewältigen.
Rollstuhlfahrer drohen ohne Hilfsmittel auszukühlen. Von der Wärmedecke bis zum Schlupfsack ist das passende Zubehör für Rollstuhlfahrer und Elektromobilfahrer besonders in der kälteren Jahreszeit nicht nur praktisch, sondern oftmals ein Muss.
Nach jeder Nacht zeigt es sich mehr: Das normale Seniorenbett mit verstellbarem Lattenrost reicht nicht mehr aus. Eigentlich wäre ein Pflegebett ideal, aber was, wenn die Krankenkasse die Kostenübernahme ablehnt? Also wird ein Bettgalgen aufgestellt oder das Alte zur Erhöhung aufgebockt - allesamt Provisorien. Doch ein bedürfnisgerechtes Pflegebett ist unbezahlbar, oder?

 

Stehen bei Aktionsartikeln Vergleichspreise (durchgestrichen), so sind dies unsere regulären Verkaufspreise außerhalb der Aktion.

Der angegebene %-Satz ist die Ersparnis gegenüber unserem regulären Verkaufspreis.